Pferde und Natur, CD

Karl-Heinz Dingler

14,95 €

inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten Ausland

Lieferzeit: 1-3 Tage

Art.Nr.: 329736

ISBN 978-3-935329-73-6


 drucken

Diese Audio-CD enthält eine erstaunliche Klangvielfalt aus der Welt der Pferde und damit verbundener Natur. Erleben Sie selbst die Faszination der Pferde!

Spieldauer 77:49 Minuten

INHALT der CD "Pferde – Klangwelt der Pferde und Natur"

1   Galoppierende Herde  4:40
Ausritt am frühen Morgen bei Sonnenaufgang. Die letzten Nebelschwaden lichten sich – man hört typische Waldbewohner wie beispielsweise Gesang und Rufe von Tannenmeise und Buchfink, Trommeln und Rufe des Schwarzspechtes, Gesang eines Rotkehlchens sowie das „Bellen“ eines Rehs. Es nähert sich eine wilde Pferdeherde und galoppiert eindrucksvoll vorbei. Unser Pferd schnaubt und wiehert aufgeregt bei dieser Begegnung mit den Wildpferden.

2   Gangarten  3:05
Im Schritt, Trab und Galopp auf Kies und anderen Untergründen nähern und halten Pferde, gehen dann wieder weiter. Am Ende reiten alle wieder gemeinsam davon. Hoch am Himmel ruft ein Mäusebussard.

3   Grasende Pferde   1:50
Ein Pferdepaar grast friedlich auf der Weide, begleitet vom Gesang einer Mönchsgrasmücke.

4   Wiehern  2:43
In den Dialog zwischen den Pferden der nahen Pferdekoppel und des Pferdestalles mischen sich Vogel- und Froschstimmen aus dem nahe gelegenen Naturschutzgebiet.

5   Pferd und Wasser  4:37
Voller Begeisterung stapft ein Pferd durch einen Waldweiher und spritzt dabei den begleitenden Hund nass. Danach folgen verschiedene Flussdurchquerungen aus der Perspektive des Reiters. Zu hören sind dabei unter anderem ab [1:51] die Rufe einer Bachstelze, ab [2:35] der Gesang einer Wasseramsel und ab [3:40] die Rufe einer Gebirgsstelze.

6   Galopprennen   4:49
Auf der Galopprennbahn geht es vom Sattelplatz über den Führring zum Rennplatz, begleitet vom [1:08] Gesang einer Amsel. Die Aufregung und Anspannung ist bei Pferden und Reitern deutlich sichtbar. Nach dem Aufgalopp und Boxenstart kämpfen die Pferde um den Sieg. Die große Anstregung wird im Schnaufen des Gewinners am Ende eindrucksvoll hörbar.

7   Przewalski  3:03
Eine Wildpferdherde mit Fohlen tummelt sich auf einer Waldwiese – im Hintergrund der Gesang einer Amsel. Besonders auffallend sind das Wiehern und die hellen Rufe der jungen Fohlen. Ein imposantes Schauspiel bietet auch die galoppierende Herde. Vom Przewalskipferd Equus przewalskii – auch Urwildpferd genannt – das ungefähr 300 kg wiegt und eine Schulterhöhe von etwa 135 cm hat, stammt unser Hauspferd ab.

8   Kutschfahrten   4:12
Mit dem Gesang von Grünfink und Amsel starten wir auf einem Einspänner ins Grüne. Danach folgen Ausflüge mit verschiedenen Kutschen auf diversen Untergründen. Unterwegs treffen wir auch auf andere Kutschen, die manchmal rasant an uns vorbeifahren. Den Abschluss bildet eine wilde Kutschfahrt mit einem Mehrspänner.

9   Pferdefütterung   3:11
Das große Fressen: Körner aus dem Napf und Heu sind sehr beliebt.

10   Schnauben  1:05
Das Schnauben scheint den Pferden Spaß zu machen. Wenn man das als Mensch nachahmt, entsteht eine erstaunlich wohltuende Wirkung auf die gesamte Gesichtsmuskulatur. Der Haussperling im Busch neben der Pferdekoppel scheint diesen Effekt mit seinem Tschilpen ebenfalls zu üben.

11   Kaltblütertrio   3:43
Drei süddeutsche Kaltblüter mit ihrer Bäuerin auf dem Weg in den Stall mit anschließender Fütterung – der Hofhund ist natürlich mit dabei. Begrüßt wird das mächtige Pferdetrio bei seiner Ankunft auf dem Bauernhof von Straßentauben, Rauchschwalben und einem Hahn. Zusammen mit den Rindern im Stall fühlen sich alle recht wohl.

12   Hufschmied   4:46
Neue Hufeisen für das Pferd sind eine umfangreiche Prozedur: Es wird abgezwickt, geklopft, und gefeilt. Im Ofen [ab 3:21] glüht das Hufeisen. Rauchschwalben [ab 0:26] lassen sich dadurch nicht stören. Auch der Hofhund lässt sich das Schauspiel nicht entgehen.

13   Longieren  3:10
In der Pferdehalle trabt ein Pferd an der Leine seiner Trainerin im Kreis herum und reitet jeweils etwa 1 Meter am Mikrofon vorbei. Am Ende hält das Pferd direkt vor dem Mikrofon und schnauft.

14   Trabrennen   3:04
Vom Start bis zum Ziel sind wir bei einem Traberrennen. Die Pferde laufen streng im Zweitakt vor dem Sulky. Ein Nachzügler trabt allein hinter dem Feld her.

15   Ankommende Pferde   2:27
Neben den Schritten der ankommenden Pferde hört man das Schnaufen und die Begrüßungsrufe anderer Pferde im Stall.

16   Im Pferdestall   2:52
Genüsslich wird eine Karotte gefressen und Heu gekaut. Gewieher und Huftritte sind zu hören. Eine Katze sitzt auf einem aufgehängten Sattel an der Stallmauer und beobachtet interessiert das Geschehen.

17   Schlittenfahrt  4:36
Unterwegs in einer tief verschneiten und einsamen Winterlandschaft. Rufe von einem Waldkauz, Saatkrähen, Eichelhäher und Schnee-Eule sind zu hören. Die Glocken erzeugen eine romantische Stimmung. Nach einer anstrengenden Steigung sind am Ende aus weiter Entfernung Wölfe zu hören – doch wir sind am Ziel.

18   Shetlandpony  2:38
Zu hören ist der Originaltyp eines Shetlandponys mit Gewieher und Schnauben. Danach folgt ein kleiner Spaziergang, gefolgt von einer schmackhaften Mahlzeit.

19   Springtraining  4:25
Auf dem Springgelände werden unter Anleitung der Trainerin verschiedene Hürden übersprungen. Das Pferd muss dabei gut geführt werden. Im Hintergrund sind Insekten und die Rufe eines Mäusebussards zu hören.

20   Cutting  2:56
In der Trainingshalle versuchen Reiter mit ihren Pferden aus einer Rinderherde einzelne Rinder auszusondern. Volle Konzentration von Pferd und Reiter ist erforderlich. Westernmusik erzeugt das entsprechende Feeling.

21   Ausritt   9:48
Katrin zieht es mit ihrem Pferd in die Natur. Mit den Mikrofonen im Ohr geht es vom Reiterhof in Richtung Wald, vorbei an einem Busch mit Haussperlingen. Geräusche und Gewieher klingen aus dem Pferdestall. Der Wald empfängt uns mit einem Vogelstimmenkonzert – ein Rotfuchs [3:14] ist zu hören. Wir schrecken ein Rotkehlchen und einen Eichelhäher auf. Der Untergrund ist sehr abwechslungsreich und erzeugt eine vielseitige Stimmung. Durch das [4:55] Röhren eines Rothirsches lässt sich das Pferd nicht aus der Ruhe bringen. Wir begegnen einem anderen Pferdeliebhaber. Im Hintergrund ertönen Kirchenglocken. Zugsignale warnen schon von weitem vor einem unbeschrankten Bahnübergang. Bei der Rückkehr wird Katrin mit ihrem Pferd wieder von dem „Spatzenbusch” und den anderen Pferden begrüßt.

Hörproben

  • 1. Galoppierende Herde
  • 21. Ausritt
Parse Time: 0.303s